Neues Material und neue Medien ab sofort

03.10.14 14:09

Mit dem Oktober starten wir die Besprechungen aktueller Neuerscheinungen der Herbstprogramme.Somit...


WIR SIND ZURÜCK!

05.08.14 16:32

Keiner hat es noch geglaubt, dass das passieren wird, aber es ist wahr!

Nachdem die Seite vor...


Star Wars: X-Wing – Das letzte Gefecht

 

Aaron Allston

ISBN-10: 3442242312

ISBN-13: 978-3442242313

Taschenbuch / 308 Seiten

Preis: 8€

 

Mit X-Wing – Das letzte Gefecht aus dem Hause Blanvalet liegt der vorerst letzte Band aus der X-Wing Serie vor. Wie die Trilogie um die Gespensterstaffel ist dieser Roman von Aaron Allston geschrieben, der hiermit wieder ein erstklassiges Werk vorlegt, weshalb er sicher neben Timothy Zahn auch zu den besten Star Wars Autoren zählt.

Der Randplaneten Adumar, der erst kürzlich von der neuen Republik wiederentdeckt wurde, steht vor der Wahl, ob er sich der Neuen Republik oder dem Imperium anschließen soll. Da Adumar über eine große Raketenindustrie verfügt, die auch imstande wäre, die so kriegswichtigen Protonentorpedos herzustellen, stellt der Planet für beide konkurrierenden Parteien einen enormen Wert dar. Da aber die Adumari keinen Wert auf Diplomaten legen, sondern Sternenpiloten über alle Maßen verehren, werden die vier besten Piloten der beiden Machtblöcke entsandt, anhand deren Erfolg und Beliebtheit bei den Adumari die Entscheidung für die Wahl einer Seite geknüpft ist. Für die Neue Republik kommt somit natürlich nur General Wedge Antilles in Frage, der selbstverständlich von seinen drei Veteranen des Renegaten Geschwaders Wes Janson, Derek „Hobbie“ Klivian und Tycho Celchu begleitet wird.

Wedge dem dieser vermeintlich diplomatische Auftrag zuwider ist, bemerkt zusehends, dass die Zustände auf Adumar weit von dem ihm geschilderten Ideal entfernt ist, eine Welt die in Nationen gespalten ist und deren Bewohner liebster Zeitvertreib es ist, sich gegenseitig zu tödlichen Duellen der Ehre und dem Prestige wegen herauszufordern.

In einer zusehends angespannteren Situation, in der selbst Verbündete nicht immer verbündet erscheinen, trifft Wedge auf eine alte Freundin: Iella Wessiri ...die ihn vor das Problem stellt, nicht nur mit der vertrackten Lage auf Adumar fertig zu werden, sondern auch noch mit sei-nen eigenen aufflammenden Gefühlen für sie.

Als der Herrscher des größten Kontinents, der zugleich auch ihr Gastgeber ist, Adumar eine Weltregierung unter seiner Herrschaft aufzwingt, kommt es zum Krieg und Wedge der sich zwischen seinen Idealen und dem Ziel seiner Mission gefangen sieht, bleibt nichts anderes übrig, als sich erneut einer Rebellion gegen einen übermächtigen Gegner anzuschließen.

Auch wenn Das letzte Gefecht mit einer in sich abgeschlossenen Geschichte von etwa 300 Seiten gegenüber den bisherigen Zyklen von drei bis vier Bänden recht kurz und nicht besonders komplex daher kommt und zu dem auch nur mit vier Piloten des Renegaten Geschwaders aufwartet, so zaubert Allston doch wieder eine Story, die von Spannung und Wendungen bis hin zu grandiosen Lachern alles bietet.

Das Zusammenspiel der vier Hauptcharaktere ist genial, und wäre dies ein Film, hätten sie alle den Oskar verdient. Allein die bissigen Kommentare der Piloten und die „Wes Janson“-Witze sind goldwert, wie auch schon in der Gespensterstaffel Trilogie. Mögen Corran Horn und all seine Kollegen noch so interessant sein, die vier letzten original Piloten besitzen einfach einen Charme, der die anderen alt aussehen lässt, ganz besonders, wenn sie von einem Meister wie Aaron Allston geführt werden.

Für 8€ ein abolutes MUSS! Ich bediene mich ja ungern schlechter Werbeslogans, aber hier heißt es wirklich KAUFEN! MARSCH MARSCH!